Freitag, 29. Juli 2011

Einohrmaler

Haben Sie dieses Bild



schon einmal gesehen?

Das ist Vincent van Gogh, der war von Beruf, wie Sie bestimmt schon erraten haben, Maler. Aber nur Maler. Kein Tüncher und kein Lackierer. Er hat gemalt. Er hat auch nichts anderes gelernt, obwohl er gute Schulnoten hatte.

Das Bild da oben ist ein Selbstbildnis. Da hat er sich selbst gemalt. Deswegen ist auf dem Bild Vincent van Gogh zu sehen. Aber nicht beim Malen, sondern beim Rauchen. Er hat sich quasi selbst gemalt, wie er raucht und nicht gerade malt, was eigentlich ein Paradoxon ist.

"He" werden Sie jetzt sagen "he, der Typ hat ja einen Kopfverband. Hat der einen Kopfschuss oder ist das ein Moslem"?

Nun, nichts von Beidem ist richtig, das kam nämlich so:

Der gute alte Vincent konnte zwar gut malen, aber nicht mit Geld umgehen. Das geht vielen Malern so. Vor allem, wenn zuerst einmal kein Schwein ihre Bilder kauft. Deswegen wurde van Gogh mit der Zeit so ein wenig depressiv.

Aber immerhin hatte er ein paar Freunde, darunter auch einen anderen berühmten Maler, der auch noch nicht wusste, dass er einmal berühmt werden würde, nämlich Paul Gaugin.

Da beide ziemlich durchgeknallt waren, gerieten sie eines Tages in Streit, in dessen Verlauf sich, man weiss es nicht, man weiss es nicht, van Gogh ein Teil des Ohres oder sogar ein ganzes Ohr abgeschnitten hat.

Ich persönlich kann mir jetzt spontan keinen Streit vorstellen, bei dem ich meinen Kontrahenten mit den Worten "Fresse jetzt, oder ich schneide mir das Ohr ab" bedrohe. Aber ich bin auch kein Maler und rauche auch keine Pfeife.

Andere behaupten, Paul Gaugin habe unserem Vincent das Ohr abgeschnitten, vielleicht war es auch nur eine blöde Wette, wie gesagt, man weiss es nicht. Vielleicht sollte man in diesem Zusammenhang auch noch einmal die Herkunft des geflügelten Wortes von wegen "ein Ohr abkauen" untersuchen. Fakt ist, dass man Vincent am nächsten Tag bewusstlos und ein(und nicht schlitz)ohrig in seiner Kemenate fand.

Soviel zu der Geschichte mit dem Ohr. Er hat später übrigens Ähnliches versucht und sich eine Kugel in die Brust geschossen und hatte damit sogar Erfolg, weil er daran starb. Bis dahin aber hat er die Welt immerhin mit 864 Gemälden und über 1000 Zeichnungen geflutet.

Vincent van Gogh sollte man unbedingt kennen, denn er war einer der Wegbereiter der Moderne, was in der Kunst so viel bedeutet, wie dass ab diesem Zeitpunkt eher hässliche Bilder angesagt waren und jeder wild drauflos malen konnte, wenn nur die Verkaufsstory stimmte. Und da war ein abes Ohr schon ein ziemlicher Marketinggag, denn er setzte zu Lebzeiten satte 10 Gemälde ab.

Sein letztlicher Selbstmord war übrigens die bessere Verkaufsstrategie, denn ab da hätte er sehr viel verdient, wenn er noch gelebt hätte (und ich vermute, dass das unter anderem ein Grund ist, warum Michael Jackson heute bei den Engeln den Moonwalk aufführt).

Einen echten Van Gogh können Sie sich nämlich heute zum Schnäppchenpreis von umgerechnet ca. 85.000.000,- € übers Kanapee hängen.

Kommentare:

  1. und was ist mit dem gerücht er hätte sich das Ohr im Drogenrausch abgesäbelt? Ich Unwissende meine da mal sowas gehört zu haben :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich weiss es nicht.

    Vielleicht waren beide schwer zugedröhnt und Gaugin rief "He, Van Gogh, kannst Du mir mal einen Moment Dein Ohr leihen?"

    Könnte sein. Keine Ahnung.

    AntwortenLöschen